Rekuperation

Fahrzeuge mit traditionellem Verbrennungsmotor nutzen die „Rekuperation“ genannte Technik bereits seit Jahren – bekannt ist sie auch unter dem Begriff „Bremsenergierückgewinnung“. Hier wird die während des Bremsvorgangs entstehende, kinetische Energie des rollenden Fahrzeugs – die beim Bremsvorgang ansonsten in nicht nutzbare Wärme umgewandelt würde – mittels Elektromotors in elektrische Energie umgewandelt. Dieser Elektromotor arbeitet dann wie ein Generator. Beim Verbrenner dient diese Energieumwandlung der Entlastung der Lichtmaschine, indem der generierte Strom der Bordbatterie zugeführt wird. Beim Elektroauto hingegen kommt die durch Rekuperation gewonnene Energie direkt zum Antrieb und damit der Reichweite zugute.

Je höher die Rekuperationsstufe, desto rascher bremst das Fahrzeug ab. Desto höher fällt jedoch auch die Höhe des somit generierten Stroms aus.

Wer eine radargesteuerte Rekuperation in der Aufpreisliste des Fahrzeugherstellers angekreuzt hat, erweitert die Rekuperation um einen radargesteuerten Modus, in dem das Fahrzeug die aktuelle Verkehrslage überwacht. Je nach Situation wird die Rekuperationsstufe vollautomatisch angepasst.