⚡LUCID MOTORS | Der Tesla-Konkurrent!⚡

⚡LUCID MOTORS | Der Tesla-Konkurrent!⚡

2017 wurde er vorgestellt, einer der kommenden Hauptkonkurrenten des Tesla Model S. Der Lucid Motors Air soll 2020 für ordentlich Druck auf den Marktführer sorgen. Die viertürige Limousine sorgt mit seinen zwei E|Motoren für ca. 1.000 PS Leistung an allen vier Rädern. Neben dieser schieren Fahrleistung punktet der Air auch mit Reichweite: Dank 90 kWh Akku kommt der Lucid-Motors-Fahrer stolze 640 km weit. Doch da gibt es noch einige Informationen, die den Tesla-Konkurrenten zu ernstzunehmender Konkurrenz werden lassen.

NEUZUGANG | Neben zahlreichen Ex-Tesla Ingenieuren bemächtigt sich Lucid Motors nun auch dem ehemals deutschen Produktionschef von Tesla Motors, Peter Hochholdinger. Der war früher nicht nur mehr als 20 Jahre für Audi tätig, sondern im Hause Tesla sogar einer der erfahrensten Manager. Nicht ohne Grund war er eigenverantwortlich für den Produktionsstart des Tesla Model 3 verantwortlich. In einer Pressemitteilung verrät er: „Es macht mir große Freude, zu einer derart spannenden Zeit in der Firmengeschichte Teil von Lucid zu werden. Ich freue mich darauf, mit dem Weltklasse-Team zusammenzuarbeiten und Lucids unglaubliche Luxus-Elektroautos in die Produktion zu bringen“. An Motivation fehlt es ihm demnach nicht.

AIR ÜBERBLICK | Vier Türen. Zwei Motoren. Ein grimmiger Blick. Die fahrzeuggewordene Stromlinie schaut dank spezieller Microlinsen in den Scheinwerfern bitterböse drein. Breite Radhäuser, die Coupé-artige Dachlinie, breite Radhäuser und die fein gewölbte Motorhaube zeigen den dynamischen Charakter des Airs, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Understatement ist seine große Stärke.

Unter dem großen Panoramadach soll er ähnlich viel Platz wie ein Oberklasse-Fahrzeug bieten. Stark konturierte Sitze, ein Enter- & Infotainmentsystem mit über 25 Lautsprechern, Lederwelten und die volldigitale Bedienstruktur versprühen das Flair der zukünftigen Mobilität. Im Fond geht es sogar noch passagierorientierter zu. Der Käufer hat nämlich die Auswahl von zwei Sitzalternativen: Entweder eine klassische Rücksitzbank inkl. Mittelkonsole oder aber zwei Executive-Einzelsitze inkl. Liegeoption. Die umweltbedachten Staatschefs dieser Welt werden Letzteres wohl schätzen lernen.

Das Basismodell wird – anders als das 1.000 PS Spitzenmodell – mit 400 PS und Heckantrieb daherkommen. Mit bis zu 400 km Reichweite kostet der Luxus-Einsteiger aller Voraussicht nach 60.000 US-Dollar kosten, inkl. 2.500 US-Dollar Anzahlung. Eine auf 255 Stück limitierte Lauch-Edition wird es ebenfalls geben. Vollausgestattet, 1.000 PS, Allradantrieb, 100.000 US Dollar teuer. Für diese 1st Edition aber muss man sich zunächst als würdig erweisen. Vorausgesetzt wird nämlich eine Anzahlung von stolzen 25.000 US Dollar.

TECHNOLOGIETRÄGER | Den serienfertige Lucid Motors Air haben wir bislang zwar noch nicht zu Gesicht bekommen, seinen Antrieb und die damit verbundenen Fahrleistungen hingegen schon. Das Kleid, in das er gehüllt war, dürfte damals für große Fragzeichen gesorgt haben. Es war nämlich eine Mercedes V-Klasse, die das Potenzial des Air unter Beweis stellen sollte. Das Ergebnis: Von null auf 100 km/h benötigte er lediglich 2,69 Sekunden, bei mehr als 300 km/h war die Beschleunigungshatz vorüber – obwohl sein Leergewicht deutlich über dem des Air lag. Außerdem stellte der Air auf einer Rennstrecke in Ohio laut Angaben von Lucid Motors einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Elektrofahrzeuge auf. Auf atemberaubende 378 km/h schaffte es der auf TopSpeed getrimmte Prototyp. Für uns jedoch kein Grund, um in Freudentränen auszubrechen. In die Serie wird es diese Geschwindigkeit leider nicht schaffen. Dank Gentleman´s Agreement dürfte auch der Air bei 250km/h standardmäßig abgeregelt sein. Trotzdem ist der Air eine Kampfansage, die da heißt: “Tesla, zieh dich warm an”.

An den Anfang scrollen