⚡MOTORSPORT | Offroader der „Extreme E“⚡

⚡MOTORSPORT | Offroader Der „Extreme E“⚡

Schon die Formel-E beweist eindeutig, dass lautstarker Motorensound nicht zwingend zu packendem Motorsport dazugehören muss. Aufgrund der positiven Resonanz seitens Teams, Fahrern und Fans wird nun ein ganz besonderer Ableger „ins Rennen“ geschickt: die „Extreme E“. Das sind Hochleistungs-Boliden, die unter dem Motto „Race for the Planet“ unter härtesten Offroadbedingungen um die Pole Position fighten!

Ähnlich den Monstern der Rallye Dakar spielen auch die rein elektrischen Offroader der „Extreme E“ optisch mit ihren Muskeln. Wohldimensionierte Stollenreifen, lange Federwege, martialisch wirkende Karosserien und ausgestellte Radhäuser zeigen, dass „Odyssey 21“ genannten Prototypen es tatsächlich ernst meinen.

DIE TECHNIK | Der Odyssey 21 ist – trotz seines Leergewichts von stattlichen 1.650 kg – ein reinrassiger Sportler. Dabei dürfte der Großteil seines Ausgangsgewicht auf seine Muskelmasse zurückzuführen sein. Trainer des Offroaders war nämlich niemand geringeres als der französische Motorsportexperte Spark Racing Technology. Dieser ist ebenfalls für das Chassis des aktuellen Formel-E-Boliden zuständig. Sein Rezept: E|Motoren mit einer Systemleistung von 400 kW / 544 PS kombiniert mit speziell entwickelten Continental-Reifen, eine Williams Advanced Engineering Batterie, eine Offroad-Aufhängung und ein verstärkter Stahlrohrrahmen inkl. Überrollkäfig. Mit diesem Package geht das Sportgerät in 4,5 Sekunden auf Tempo Hundert. Warum er nun ein ernstzunehmender Offroader ist? Ganz einfach: Bis zu 130% Steigung – das sind über 52° – sind für den Odyssey 21 locker machbar!

DER RENNSPORT | Alejandro Agag, „Formel E“-Gründer und „Extreme E“-Erfinder schwärmt von seiner neusten Idee: „Der Odyssey ist zu höchster Leistung in den härtesten und vielseitigsten Regionen des Planeten fähig“. Allen Teams bietet sich mit der neuen Offroad-Serie die Gelegenheit, Motorsport auf höchstem Niveau zu betreiben – ebenso aber dient die Serie als Plattform für unterschiedlichste Test-, Forschungs- und Entwicklungsverfahren. Ganz anders als in der Formel E ist es den Rennteams erlaubt, eigene Antriebssysteme und Karosserien zu fertigen. Bedeutet, dass die zukünftigen E|Offroader ihren Serienpendants ähneln dürfen.

DER ODYSSEY | Theophile Gouzin, Technikchef bei Spark Racing Technology fasst seinen Prototypen mit wenigen, vielversprechenden Worten zusammen: „Die Herausforderung für uns war, ein Auto zu bauen, das all die unterschiedlichen Oberflächen und Gelände bewältigen kann, darunter Schotter, Gestein, Schlamm, Schnee, Wasser und Sand. Der Odyssey 21 wird mit seiner äußerst imposanten Leistung ab der ersten Saison die Kraft und das Drehmoment der Rallye-Weltmeisterschaft WRC und Rallye-Raid-Fahrzeugen übertreffen. Die Werte sind überwältigend“.

ERSTE TEAMS | Obwohl die Idee der Rennserie noch so jung ist, haben sich bereits zwei Rennteams für die Extreme E registriert. Venturi und Abt Sportsline sind die ersten Vertreter der Extreme E. Auch Andretti sowie 25 weitere Teams und 6 Hersteller bekunden bereits erstes Interesse an der Rennserie.

DIE VISION | Neben packendem Motorsport für Teams und werdenden Fans soll die Extreme E besonders der Automobilindustrie zugutekommen. Antriebstechnologien, Batteriesysteme und einzelne Komponenten erfahren hier härteste Testzyklen, die Rückschlüsse auf die Verlässlichkeit im täglichen Verkehr erlauben. Ab Ende 2020 geht es los. Nun aber festhalten! Die Austragungsorte sind die Arktis, der Himalaya, die Sahara sowie der Amazonas. Extreme Bedingungen – Extreme Strecken – Extreme Fahrleistungen – Extreme E!

An den Anfang scrollen