Fördermittel

Ihr geförderter Weg zur E|Mobilität

Elektrofahrzeuge sind teuer! Ladeinfrastruktur ist es auch…und schlecht ausgebaut sowieso.“ Ein so ähnliches Raunen geht durch die Gesellschaft, wenn es um das Thema E|Mobilität geht. Dass dem jedoch nicht so ist, zeigen die vielen verschiedenen Förderprogramme seitens Bund und Land.

Sie machen es möglich, dass Elektromobilität zu einem durchaus erschwinglichen Vorhaben wird – auch für den privaten Elektromobilisten. Zudem sorgen Fördermittel dafür, dass die verfügbare Ladeinfrastruktur stetig ausgebaut wird.

FÖRDERMITTELMÖGLICHKEITEN DES BUNDES

Kaufprämie für Hybrid- & Elektrofahrzeuge (Umweltbonus)

Förderfähig ist der Erwerb (Kauf oder Leasing) eines neuen, erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Fahrzeuges gem. § 2 des Elektromobilitätsgesetzes, im Einzelnen ein

  • reines Batterieelektrofahrzeug,
  • von außen aufladbares Hybridelektrofahrzeug (Plug-In Hybrid) oder
  • Brennstoffzellenfahrzeug

der Klassen M1 und N1 beziehungsweise N2 soweit diese mit einer Fahrerlaubnis der Klasse B im Inland geführt werden dürfen. Ebenso förderfähig sind Fahrzeuge, gleich welchen Antriebs, die keine oder weniger als 50 g CO2-Emissionen pro km vorweisen.

Das Fahrzeugmodell muss sich auf der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge befinden, welche unter Publikationen verfügbar ist.

„Bundesförderung Elektromobilität vor Ort“

Förderrichtlinie „Ladeinfrastruktur und kommunale Elektromobilitäts-Konzepte“
Aktuelle Förderaufrufe des BMVI sind jederzeit abrufbar unter:
Fördermittel E Mobilität

„Bundesprogramm Ladeinfrastruktur (BMVI)“ vom 13.02.2017

Förderrichtlinie „Ladeinfrastruktur (LIS) und E-Fahrzeuge in Deutschland

Hierbei handelt es sich um ein 300-Millionen-Euro-Förderprogramm für den Aufbau von 5.000 Schnell-Ladestationen (S-LIS) mit 200 Millionen Euro und den Aufbau von 10.000 Normalladestationen (N-LIS) mit 100 Millionen Euro.

Vor kurzem wurde der mittlerweile 3. Aufruf zur Antragseinreichung bekanntgegeben. Die Frist zur Antragseinreichung beläuft sich auf den 21.02.2019.

Regelmäßig aktualisierte Informationen zu Förderprogrammen des Bundes

Die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW GmbH) koordiniert die Förderrichtlinien Elektromobilität sowie Ladeinfrastruktur (LIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

FÖRDERMITTELMÖGLICHKEITEN DES LANDES M-V

Klimaschutzförderrichtlinie für Kommunen und Unternehmen

Hierbei handelt es sich um eine Anteilfinanzierung der Mehrkosten zwischen 30% und 50% bei Investitionen von mindestens 20.000 Euro.

Antragsberechtigt sind wirtschaftlich und nicht wirtschaftlich tätige Organisationen.

Weitere Informationen und Details erhalten Sie beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI).

Projekt "Förderberatung zu Energie- und Klimaschutzprogrammen insbesondere des Bundes und der EU"

Im Fokus steht die Ermittlung anwendungsfähiger Fördermittelprogramme im Bereich Klimaschutz sowie proaktive, unabhängige und kostenfreie Erst-Förderberatung.

Zielgruppen der Beratung sind insbesondere Unternehmen, Kommunen und Bürger des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Ansprechpartner für Interessierte ist Herr Jens Kiel vom Landeszentrum für erneuerbare Energien Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Telefon: +40 (0) 3981 4490 106

Fördermittelprogramme

An den Anfang scrollen